Reiseberichte, Reisen, Thailand

Ausflug zum Mae Sa Wasserfall in Chiang Mai

Mae Sa Wasserfall

Ich wollte mal wieder raus aus Chiang Mai, um ein bisschen Natur zu sehen. Und diesmal sollte es ein besserer Wasserfall werden, als beim letzten Mal. Denn der Wat Bua Ban auf dem Weg zu Doi Suthep war nicht sonderlich berauschend. Diesmal ging mein Tagesausflug in den Norden Chiang Mais zum Mae Sa Wasserfall. Eigentlich wollte ich auch noch beim Tiger Kingdom vorbeischauen, um zu sehen wie die Tiger dort behandelt werden. Jedoch blieb dafür keine Zeit mehr. Der Wasserfall war es aber wert.

Die Fahrt auf dem Highway

Der Mae Sa Wasserfall befand sich etwa 30-40 Minuten von meiner Unterkunft. Ich bin am frühen Nachmittag losgefahren mit dem Scooter auf den Highway 107. Im Grunde die große Straße die von der Maya Mall nach Norden führt. Die Strecke an sich fährt sich sehr gut, da es eine ganze Weile fast nur geradeaus geht. Links die Berge und wechselnde Felder, Golfclubs und umzäunte Anlagen. Die Häuser wurden mit der Zeit weniger. Rechts der Straße befanden sich fast ausschließlich Gebäude, Wohnhäuser, Tankstellen, kleine Streetfoodläden. Die Wohngegend war definitiv weniger bevölkert von Touristen. Man sah quasi gar keinen. Die Menschen standen auch direkt am Highway und verkauften dort ihre Sachen. Ich würde es nicht unbedingt als Highway bezeichnen.

Natur Pur Richtung Mae Sa Wasserfall

In Mae Rim bog ich dann links ab auf die 1096 und fuhr direkt auf die Berge zu. Die Stadt lässt man hinter sich und fährt in die Natur. Kurven, Palmen, kleine Stände, Bauern am Straßenrand. Ein ganz anderes Thailand, welches ich da plötzlich sah, im Vergleich zu Chiang Mai. Die Sonne schien mir direkt ins Gesicht und Sonnenstrahlen brachen durch die Palmenblätter. Alles war super grün und man kommt vorbei am Four Seasons Hotel, der Snake Farm und dem Monkey Training Center. Ein kleiner Ort mit ein paar Läden hilft auf jeden Fall nochmal etwas zur Stärkung zu holen.

Holzhütten am Fluss

Die Berge kommen näher und kurz nachdem der Wald beginnt, biegt man auch schon links ab zum Parkeingang und dem Wasserfall. Ein Wachmann wartet dort bereits am Eingang und verlangt 120 Baht Eintrittsgebühr. Direkt dahinter gibt es einen kleinen Parkplatz unten am Fluss. Viel war nicht los, sodass es fast leer war. Dafür war es sehr friedlich, ruhig und man hört das plätschernde Wasser. Eine kleine Brücke über dem Fluss führt zur anderen Seite, wo ein Laden und kleine Hütten warten. Die Holzhütten stehen direkt am Fluss, in denen man sich dann etwas entspannen kann. Irgendwie war das super entspannend dort, jedoch war das nicht der richtige Wasserfall.

Dschungelfeeling am Wasserfall

Ich fuhr mit dem Scooter noch ein Stück weiter in den Park hinein und kam direkt am Parkdeck 2 an. Da war wirklich niemand und ich lief zum Level 1 des Wasserfalls. Niemand weit und breit. Und ich kam mir dort schon vor wie im Dschungel. Palmen, Bambus, Wasserfall, Gestein und eine Brücke. Und mein erster Mückenstich. Der Weg über die Brücke führt direkt in den Wald, wo man dann direkt am Wasser nach oben bis Level 10 wandern kann. Dafür blieb mir leider keine Zeit, da der Park nur bis 17 Uhr offen hat. Ich fuhr also mit dem Scooter wieder ein Stück höher zu Parkdeck 3. Dort landet man direkt bei Level 4-6. Ein paar Läden mit Streetfood gibt es an dem Parkplatz auch. Man ist also gut versorgt. Gefühlt war dort auch erst der richtige Eingang zum Wasserfall.

Ans Wasser klettern

Eine Aussichtsplattform direkt zu Beginn gibt einen super Ausblick auf den kompletten Wasserfall, der sich wirklich sehr in die Länge zieht und mit kleinen Zwischenplattformen immer mal wieder Platz zum Baden gibt. Ich bin den Gehweg hinunter gelaufen in den Wald hinein und dann etwas abseits auf einen Trampelpfad direkt runter zum Wasser. Die erste kleine Zwischenplattform des Wasserfalls. Da unten war wieder kein Mensch und mit etwas klettern kommt man auch direkt ans Wasser. Ich verweilte ein paar Minuten und kletterte wieder hoch zurück zum Hauptweg. Und da kam mir auch die erste Reisegruppe entgegen. An der Weggabelung stand dann auch, dass man 17 Uhr wieder raus muss. Mir blieben 13 Minuten. Ich lief ein Stück weiter und kam an einem wirklich schönen Wasserfall heraus auf Level 5. Ein paar Kinder badeten davor im Wasser. Das gab ein tolles Foto.

Mae Sa Wasserfall Aussichtsplattform

Mae Sa Wasserfall

Die letzten Minuten am Mae Sa Wasserfall

Über dem Wasserfall gab es eine Brücke. Die letzte Station meines Trips. Ich nutzte die letzten Minuten noch um dort hinzulaufen. Einige Menschen machten sich bereits auf den Rückweg. Zwei Jungs kamen gerade aus dem Wasser und ein paar junge Leute machten noch die letzten Selfies auf der Brücke. Von der Brücke sah man auch weiter oben noch einen Wasserfall mit Felsen. Auf dem Felsen gab es auch ein kleines Fotoshooting eines Pärchens. 3 Minuten. Schnell dort hoch und dann brauchte ich doch länger, als ich dachte. Denn ich saß sehr lang an dem Wasserfall hinter einem großen Stein und schoss Fotos. Dabei habe ich gar nicht bemerkt, dass alle anderen Menschen bereits gegangen waren. Und es war 17:14 Uhr mittlerweile, als ich wieder auf die Uhr schaute. Schnell zurück zum Parkeingang, allein durch den Wald. Die Läden waren bereits zu beim Parkplatz und ich fuhr zurück nach Chiang Mai. Ein toller Trip, für den ich gern noch mehr Zeit gehabt hätte, um auch Level 10 zu erreichen. Der Mae Sa Wasserfall ist definitiv sehenswert in Chiang Mai.

Der Vlog zum Ausflug

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
62

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.