Digital Arbeiten

Wie du deinen eigenen Weg gehst

Fußabdruck mit eigenem Weg

Du möchtest deinen eigenen Weg gehen? Du kennst sicher diese Aussagen: Du musst dein Abitur machen. Du solltest studieren. Du musst einen Ausbildungsplatz finden. Du brauchst einen festen Job. Sei froh, dass du was gefunden hast. Du kannst später immer noch was anderes machen. Damit wirst du nie Geld verdienen. Du musst einen guten Job haben, bei dem du viel Geld verdienst.

Rat annehmen und hinterfragen

Vermutlich hast du irgendwas in dieser Richtung schonmal von irgendeiner Person aus deinem näheren Umfeld gehört. Meistens ist das auch nicht böse gemeint, sondern soll dir eine Richtung geben. Aber hinterfragt man eigentlich, warum diese Person einem das rät? Lebt diese Person ihren Traum und gibt dir damit die richtige Anweisung? Ist diese Person ihren eigenen Weg gegangen? In der Regel sind es die Eltern, Großeltern oder Freunde, die einem immer etwas sicheres raten. Das ist auch irgendwie etwas Deutsches auf Nummer sicher zu gehen. Lieber hat man erstmal etwas und kann dann immer noch schauen. Nur wann ist dann? Das ist für viele auch korrekt und seit Jahrzehnten scheint dieses Modell unsere Gesellschaft am Leben zu halten. Viele sind auch zufrieden damit und wollen auch gar nichts anderes. Aber was ist mit dir?

Das Hobby zum Beruf machen?

Hast du ein Hobby, welches du gerne machst? Würdest du damit später gern einmal Geld verdienen? Es ist immer schön, wenn man etwas als Beruf ausüben kann, bei dem man seine volle Energie und Leidenschaft reinstecken kann. Meist wenn man das Hobby zum Beruf macht. Je nach Hobby funktioniert das auch, dass man damit Geld verdienen könnte. Die Frage ist meist jedoch, ob man sein Hobby professionalisieren möchte und ob man sein Hobby der Gefahr aussetzt, irgendwann kein Hobby mehr zu sein. Kein Ausgleich mehr zu sein, sondern sogar mehr Energie zu fordern, als es eigentlich förderte. Aber wenn du wirklich dahinter stehst, was hindert dich daran? Möglicherweise geringe Aussichten auf ausreichend Einkommen oder Erfolg.

Hinterfragen

Bist du gerade zufrieden mit dem Weg, den du gehst oder planst zu gehen? Ist das, was du gerade machst, wirklich deine Wahl oder wurde es von Familie und Freunden geraten? Ich persönlich habe im Grunde schon immer das getan worauf ich Lust hatte. Im Alter von 14 Jahren fing ich an mich mit Design zu beschäftigen und es wurde mein Hobby. Mein Ziel war damals schon klar irgendwann unabhängig zu sein und damit mein Geld zu verdienen. Also habe ich mich während der Schulzeit nebenbei im Bereich Design immer weiterentwickelt und selbst herausgefordert. Im Alter von 18 habe ich mich selbständig gemacht, während des Abiturs, und arbeite seitdem als Freelance Designer & Entwickler für internationale Firmen. Risiko war immer dabei und im Alter von 14 hätte ich wohl auch nie geglaubt, dass es funktionieren wird, aber ich habe nie aufgehört. Und das solltet ihr auch nicht.

Den eigenen Weg zu gehen bedeutet, selbst zu bestimmen was du machen möchtest. Höre dir den Rat von Freunden und Familie an, aber hinterfrage auch. Gerade wenn diese Personen selbst nicht ihren Traum leben. Warum eigentlich nicht? Stelle in dem Moment eine Gegenfrage, ob sie denn mit ihrem Weg glücklich sind. Oder was ist ihr absoluter Wunsch, den sie gerne ausführen würden, aber nicht können, weil die Blockade des Risikos und Sicherheitsverlustes es nicht zulässt?

Ausbrechen als Festangestellter?

Bist du gerade festangestellt und möchtest gern was anderes machen? Ausbrechen und dein Ding starten? Arbeite daran. Ich würde nie dazu raten direkt aufzuhören und alles abzubrechen was du gerade hast. Ich kenne selbst das benötigte Gefühl von Sicherheit und habe es bis heute nicht ganz verloren. Wenn du also ein regelmäßiges Einkommen hast, nutze es und investiere in jeder freien Minute in deinen eigenen Traum. Bilde dich weiter, baue nebenbei Kontakte auf und mit der Zeit kann daraus ein Business werden. Es gibt natürlich auch die Variante alles abzubrechen, aber meist reicht das finanzielle Polster nicht oder die eigene Idee wurde noch nicht validiert. Denn irgendwann muss auch der Cashflow wieder stimmen. Der beste Traum oder die beste Idee bringen nichts, wenn man damit nicht tatsächlich irgendwann etwas verdienen kann. Aber fange an. Hör auf immer nur den gesellschaftlichen Erwartungen zu entsprechen. Denke wirklich einmal intensiv darüber nach, was du wirklich, so wirklich aus tiefstem Herzen machen möchtest, woran du Spaß hättest und gehe deinen eigenen Weg. Suche dir die Unterstützung von Familie, Freunden oder im Internet, die du brauchst und fange an.

Motivierend

Wie du anfangen kannst deinen eigenen Weg zu gehen

Als guten Start würde ich dir nahelegen einmal rauszugehen, ins Cafe oder in den Park und vielleicht mit einem Notizbuch und guter Musik ein paar Stunden zu verweilen und aufzuschreiben was du machen möchtest. Nimm dir diese Zeit. Ich habe das im Frühling diesen Jahres getan und es hat für mich persönlich einiges verändert. Schreibe auf, wie deine aktuelle Situation ist. Welche Verpflichtungen hast du gerade (Schule, Arbeit, Wohnung, Beziehung etc.)? Was möchtest du nach der Schule / Uni oder eigentlich als Beruf machen? Und wie kannst du deinem großen Ziel in den nächsten 3 Monaten, 6 Monaten, 12 Monaten und 36 Monaten näher kommen? Das kann man vielleicht nicht von jetzt auf gleich beantworten und benötigt etwas Zeit. Vielleicht ein paar Tage oder Wochen. Aber lass dir nicht zu viel Zeit, denn je länger dauert es, bis du anfängst deinen eigenen Weg zu gehen.

Ich bin gespannt, welchen Weg du gehen möchtest und wirst. Schreib mir einmal in die Kommentare, wenn du Fragen hast, unsicher bist oder mir erzählen möchtest, was du gerne machen möchtest.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
6816

16 Gedanken zu „Wie du deinen eigenen Weg gehst“

  1. Anika sagt:

    Hi,
    eigentlich habe ich geplant nächstes Jahr eine Ausbildung anzufangen, von der ich wirklich glaube dass mir der Beruf Spaß machen kann. Andererseits will ich auch auf Reisen gehen, aber nicht immer nur an diese, ich sag mal “0815 Orte” wie Spanien oder Italien. Sondern vielleicht mal nach Indien, Afrika, Island oder Thailand… Ich mache mir zur Zeit viele Bedanken darüber, was ich WIRKLICH will und habe Angst, dass ich nach der Ausbildung nicht dazu komme, zu reisen. Ob es an fehlendem Geld oder Zeit scheitert, oder einfach nur daran, dass ich mich nicht traue irgendwo komplett auf mich alleine gestellt zu sein.

    Denkst du es kann funktionieren beides zu verknüpfen? Also zu arbeiten und zwischendurch eine längere Reise zu unternehmen? Oder denkst du, diese Wünsche gehen mit der Zeit im Alltag unter und man beginnt, sich mit Urlauben zuhause zufrieden zugeben?

    Grüße, Anika

    1. Danny sagt:

      Hey Anika,

      Du kannst natürlich auch mit deinem Beruf an andere Orte reisen. Das steht dir ja völlig offen und ist gar nicht so teuer. Es legt ja niemand fest, wo du später hinreisen möchtest nach der Ausbildung 🙂 Welche Ausbildung machst du? Natürlich ist man danach leider an die Anzahl der Urlaubstage gebunden, wenn man fest irgendwo arbeitet.

      Zu letzterem: Ja das funktioniert. Je nach Beruf und Fähigkeiten kannst du auch reisen und arbeiten gleichzeitig. Lies einfach mal den Artikel zu den digitalen Nomaden. Das ist im Grunde genau das 🙂

      1. Anika sagt:

        Hey :),

        den Artikel habe ich mir durchgelesen, aber ich möchte eine Ausbildung zur Ergotherapeutin machen (falls dir das was sagt) und da geht das dann glaube ich schlecht.

        Ich habe in letzter Zeit sehr viel darüber nachgedacht ob ich es mache oder nicht, bzw, ob ich vielleicht noch zu jung dafür bin (ich bin fast 17). Jedes Mal, wenn ich dachte ich mach es jetzt einfach, kamen z.B. Arbeitskollegen und meinten, dass es auch kein Fehler wäre erst noch Abitur zu machen weil ich ja noch so jung bin. Ich habe es mir überlegt, aber ehrlich gesagt habe ich darauf keine Lust mehr, ich habe 10 Jahre in der Schule verbracht, das reicht mir erstmal.
        Und heutzutage gibt es sicher so viele Möglichkeiten im nachhinein Abitur zu machen oder zu studieren, also mache ich die Ausbildung höchstwahrscheinlich einfach.
        Mein Problem ist nur, dass man für die Ausbildung zahlen muss (etwa 400 Euro pro Monat; 3 Jahre lang)…
        Ich mache gerade für ein halbes Jahr einen Bundesfreiwilligendienst, bei dem ich Geld verdiene und jobbe auch nebenher, also müssten wir das mit der Finanzierung eigentlich irgendwie hinbekommen. Aber um nach der Ausbildung für eine längere Zeit zu verreisen wird wahrscheinlich kein Geld sein 🙁 Und vorher wird auch schwierig sein, da ich dann noch nicht volljährig bin.

        Zwischen Bundesfreiwilligendienst und Ausbildung habe ich etwa 1 Monat nichts, da habe ich mir überlegt, ob ich nicht vielleicht bei einem 2-wöchigen Freiwilligenprojekt im Ausland mitmache. Ich habe auch 2 interessante gefunden, allerdings kosten die jeweils auch knapp 800 Euro…

        Vielleicht hast du ja eine Idee wie ich das machen könnte..

        Liebe Grüße
        Anika 🙂

      2. jessi sagt:

        Hi Danny,
        Du bist voll klug ich mag dich total machst auch immer gute Vidios ich bin die eine die immer ausflippt wenn du ein vidio hochgeladen hast. Kannst du mich bitte auf WhatsApp anschreiben unter dieser Nummer: 015112953960

  2. Melina sagt:

    Ich interessiere mich ebenfalls sehr für Grafikdesign und alles drum her rum, mich würde mal interessieren wie du dich da am besten weiter gebildet hast. Ich lese öfter bei Fotografen das diese Workshops anbieten wobei auch besonders die Bearbeitung von Bildern und sowas mit inbegriffen ist. Auch Grafiker bieten ja sowas an, leider habe ich keine 600€ die ich eben mal für einen Workshop ausgeben könnte. Hast du da zufällig einige Grafiker die Workshops günstiger anbieten oder sogar Bücher, Websiten oder YouTube Kanäle die du in diese Richtung empfehlen könntest? 🙂

    Würde mich wirklich riesig freuen, liebe Grüße Melina.

    1. Danny sagt:

      Hey Melina,

      Ich habe damals angefangen Photoshop Tutorials durchzuarbeiten und bin dann in Richtung Fotobearbeitung gegangen und schlussendlich bei Web / App Design und UX gelandet.

      Was genau möchtest du denn im Grafikbereich machen? Tatsächlich die Bearbeitung von Bildern oder andere Richtungen? Je nachdem was du machen möchtest, gibt es natürlich unterschiedliche Anlaufstellen. 🙂

      1. Melina sagt:

        Hey 🙂
        Die Adobe Programme sowie die Anfänge vom Web Design habe ich bereits ganz “gut” drauf, ich würde mich gern jedoch noch mehr dazu lernen, vor allem in Bildbearbeitung, Web Design und Video bzw. Game Design. Also ziemlich vielseitig, also falls du etwas hättest würde ich mich wahnsinnig freuen. Vor allem was Photoshop angeht finde ich irgendwie nichts mehr was schon etwas fortgeschrittener ist. 🙂

        Vielen dank, das du dir die Zeit dazu nimmst 🙂

        Liebe Grüße
        Melina

        1. Danny sagt:

          Das ist ja schon eine gute Grundlage. Eigentlich gibt es eine einfache Regel: Learning by Doing. Was immer hilft ist, wenn du dir Beispiele raussuchst, die du gut findest und versuchst nachzubauen. Oder eben selbst deine eigenen Dinge baust. Dabei kommst du ziemlich schnell an neue Herausforderungen. Beispiele gibt es genügend auf Behance oder dribbble.

          Ansonsten vielleicht mal auf psd-tutorials oder video2brain vorbeischauen 🙂

  3. Vera sagt:

    Hey, ich fange jetzt erst an mit meinem hobby (richtung Programieren) und würde auch gerne nach der Schule mich Selbstständig machen, aber habe angst dass ich zu wenig zeit habe um alles notwendige zu lernen, da ich mich ende dieses Schuljahres bewerben müsste wenn ich eine Ausbildung machen will. Sollte ich erst eine Ausbildung in die Richtung machen und mich danach noch Selbststänig machen oder auf risiko gehen und mich garnicht erst Bewerben oder nach meiner Mittleren Reife weiter auf die Schule gehen um mehr Zeit zu haben?

    Danke schonmal und schöne Grüße

    1. Danny sagt:

      Hey Vera,

      Welche Art von Programmierung machst du denn? Hast du schon ein paar Sachen programmiert? Ich denke, wenn du jetzt erst damit anfängst, würde ich mich noch nicht direkt nach der Schule selbständig machen. Je nachdem wie schnell du dazulernst, kannst du natürlich schauen, ob du erste Jobs landen kannst und dann überlegen, ob Selbständigkeit schon sinnvoll ist. Das müsste man individuell schauen, da jeder unterschiedlich schnell ist darin das zu lernen. Ich würde jedoch die Ausbildung / Schule machen und währenddessen deine Skills weiterentwickeln nebenbei und dann schauen, dass du Aufträge bekommst. Dann kannst du das bequem neben der Ausbildung aufbauen und danach sehen, dass du in die Selbständigkeit wechselst mit ausreichend Erfahrung. 🙂

  4. Eva sagt:

    Hallo Danny 🙂
    Ich war mal so frei und Hab deinen Link kopiert und auf meinem Blog eingefügt, denn genau dasselbe habe ich mir in den letzten Tagen auch gedacht und ja ich hab auch mein Hobby zum Beruf gemacht und bereue es keinen Schritt. Ich habe im August meine Ausbildung zur Tourismuskauffrau abgeschlossen und reise derzeit durch Australien. Auf meinem Weg durch Australien begegne ich immer wieder Menschen die entweder nur gutes wollen oder auch vielleicht schlechtes z.b nimmt man sich was vor und dann kommt einer und sagt das ist scheiße, deine Entscheidungen sind nicht so wie von anderen erwartet, aber ich bin der Meinung man muss seinen eigenen Weg gehen und selbst Erfahrungen machen und wenn es sich gut anfühlt dann ist es richtig. 🙂

    Viele Grüße, Eva (hier ist noch mein Blog mit deinem Link falls du mal vorbeischauen willst)

  5. Vanessa sagt:

    Hey Danny,
    dein Text ist wirklich super und hat mich wirklich zum nachdenken gebracht vielen Dank dafür

  6. Sophie sagt:

    Ich möchte auf ein Berufskolleg für Grafik Design gehen, aber ich weiß nicht was ich dann danach mit dem Wissen anfangen kann. Ich mein ich wäre dann Staatlich geprüfter Grafik Designer. Aber was dann? Soll ich dann in einer Werbeagentur arbeiten? Eigentlich will ich reisen. Aber woher das Geld. Ich weiß nicht ob mir meine Eltern das finanzieren? Was denkst du was man mit dem Wissen eine Grafik Designers anfangen kann.

    1. Danny sagt:

      Naja das kommt ganz drauf an worauf du dich dann spezialisierst und wie gut du dann bist. Ich kann dir eig so viel sagen, dass du sehr sehr viel selbst lernen musst in dem Bereich und im Grunde nie aufhören darfst, weil der Bereich sich immer wandelt und neue Dinge dazukommen 🙂 Kann anstrengend sein, aber das macht es auch nie langweilig. Du hast natürlich die Möglichkeit dich selbständig zu machen danach und dann einfach dein Ding zu machen. Da musst du einfach deine Ziele oder Vision finden und darauf hinarbeiten 🙂

  7. ElliSpirelli sagt:

    Ich weiß nicht ob du diesen Kommentar unter diesem Blog noch liest bzw. die Zeit hast während deiner Reise. Ich muss morgen meine Englischprüfung schreiben und konnte mich gestern schon für ein Thema entscheiden über welches ich einen Text schreiben muss. Ich habe mich für “Living your dreams” entschieden. Jetzt stecke ich in der Vorbereitung. Der Text soll sich laut Aufgabenstellung an eine Internet Community richten. Da ich noch nicht so viel Erfahrung mit so etwas habe, habe ich eben nochmal diesen Blog mir durchgelesen. Du kannst das alles immer so gut formulieren und gibst mir gerade echt gute Anregungen für meinen Text. Danke !!!!!
    Ich wünsche dir auf jeden Fall noch ganz viel Spaß auf deinem AsienTrip.
    Grüße aus dem verschneiten Sachsen!

  8. Lea sagt:

    Hallo Danny,ich habe Monate überlegt und ich habe mich entschieden.Du bist mein Idol 🙂 Mir macht es einfach Spaß Häuser zu “bauen/erstellen” ich erstelle auch Maps bei Landwirtschafts Simulator :)) Fotografieren macht mir auch mega Spaß,schade das du so “weit” weg wohnst hoffe du kommst mal nach Neuruppin/Berlin
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.